Glasnudeln – Lecker, bekömmlich und leicht

Nudeln sind zu langweilig? Dann wird es Zeit einmal etwas ganz neues zu probieren. Die ideale Idee hierfür sind Glasnudeln. Diese Nudeln werden vorwiegend im asiatischen Raum verwendet. Der Clou ist, dass sie keinerlei Weizen enthalten. Dadurch sind sie völlig frei von Gluten. Mit Glasnudeln kann man einfach jedes Gericht abrunden und sie sind kinderleicht zu handhaben.

Woher kommen die Glasnudeln?

Glasnudeln stammen aus dem asiatischen Raum. Allerdings gibt es starke regionale Unterschiede in der Herstellung. Glasnudeln bestehen zum größten Teil aus Stärke, welche aus Mais, Erbsen oder Mungbohnen stammt. Lediglich die in Korea verwendeten Glasnudeln werden aus Süßkartoffelstärke hergestellt. Durch ihren hohen Anteil an Stärke sind Glasnudeln besonders reich an Kohlehydrate. Im Gegensatz zu den bekannten Nudeln aus dem Mittelmeerraum können sie allerdings wesentlich leichter zubereitet werden. Auf keinen Fall darf man Glasnudeln mit Reisnudeln verwechseln.

Optisch sehen sich beide recht ähnlich und zeichnen sich durch einen fast durchsichtigen Aufbau aus. Allerdings gibt es massive Unterschiede im Geschmack und in der Zubereitung. Originale Glasnudeln enthalten kein Eiweiß, kein Fett und kein Salz. Da kein Gluten enthalten ist, sind Glasnudeln die ideale Grundlage für eine gesunde und giftstofffreie Ernährung. Glasnudeln sind in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich, oder in einem asiatischen Feinkostladen direkt in der Nähe. Die Kosten für Glasnudeln sind gering und meisten sind die Nudeln nicht wesentlich teurer, oder gleich günstig wie die Nudeln die man hierzulande gewöhnt ist.

Geschmack und Zubereitung

Der Geschmack der Glasnudeln kann variieren. Ihnen wird ein leicht fader und fast nicht erkennbarer Geschmack nachgesagt. Das gilt vor allem für die Nudeln aus der Mungbohne. Glasnudeln aus Erbsen und Süßkartoffeln schmecken hingegen leicht süßlich und ähneln dem Geschmack der uns bekannten Nudeln am ehesten. Da der Geschmack der Glasnudeln fast als Neutral beschrieben kann, kommt es verstärkt auf die Zugaben an. Die Nudeln bilden den Grundstock und entwickeln ihren vollen Geschmack erst durch die Zusätze zum Rezept. Dabei ist die Zubereitung der Nudeln mehr als einfach.

Glasnudeln werden nicht gekocht. Wer sie kocht, der riskiert das die Nudeln sich verkleben oder aber zerfallen. Die Glasnudeln werden einfach in ein wenig lauwarmen Wasser eingereicht, oder direkt gebraten. Sie sind sehr schnell durch und verzehrfertig. Mit dem Einweichen dauert es knapp fünf Minuten, beim Braten nur wenige Minuten bis die Nudeln direkt gegessen werden können. Die Glasnudeln verbinden sich durch den hohen Anteil an Stärke sehr gut mit anderen Aromastoffen und saugen diese gerne auf. Deswegen wird in der asiatischen Küche auch gut und gerne mehr gewürzt als in unserer. Dadurch wird das Gericht vollmundig und die Glasnudeln können als geschmackliche Grundlage mit verschiedenen Variationen dienen.

Leckere und einfache Rezepte mit Glasnudeln

Glasnudeln sind die ideale Lösung für alle, die ohne einen großen Aufwand etwas leckeres kochen möchten. Es spielt keine Rolle ob die Glasnudeln gebraten oder anderweitig zubereitet werden. Wichtig ist, dass das was zu den Nudeln kommt passt. Ob Fleisch, Gemüse, Fisch oder süße Gewürze: Die Glasnudeln passen einfach zu allen Zutaten und machen trotzdem den kleinen Unterschied aus. Mit wenig Zeitaufwand etwas sehr leckeres zubereiten – Mit Glasnudeln ist das problemlos möglich. Die Glasnudeln kosten wenig, sind heute so gut wie überall erhältlich und schmecken zu jeder Zeit. Anbei ein einfaches Rezept für den Einstieg mit dem die Glasnudeln einfach einmal ausprobiert werden können. Einen guten Appetit und viel Spaß bei der Zubereitung!

Autor

Schreibe einen Kommentar